Luzia Simons | Naturgeschichten - VERLAG RENATE BRANDES | BÜCHER | KUNSTKATALOGE | KALENDER | ANZEIGENVERTRETUNG

Direkt zum Seiteninhalt

BÜCHER / KATALOGE.

Kunstkatalog zur Ausstellung im Museum im Kleishues-Bau
Lieferbar ab 23.09.2019!

Luzia Simons | Naturgeschichten

Bibliografische Daten:
Autor Saskia Dams M.A., Dr. Günter Baumann
Hrsg. Stadt Kornwestheim, Museum in Kleihues-Bau
1. Auflage
21,0 cm Breite x 29,5 cm Höhe
56 Seiten
zahlreiche Farbfotografien
Softcover
ISBN 978-3-9819701-6-6
14,90 (D)


Der Kunstkatalog:


Diese Veröffentlichung, die zur Ausstellung „Luzia Simons|Naturgeschichten“ im Museum Im Kleihues-Bau, Kornwestheim, herausgegeben wurde, gibt einen Überblick der beeindruckenden Werke der Künstlerin Luzia Simons.   
 
 
Die Bilder von Luzia Simons in diesem Katalog zeigen die monumentalen floralen Stillleben, die sich an der flämischen Malerei des 17. Jahrhunderts orientieren. Die brasilianische Pionierin des Scannogramms fertigt hochauflösende Reproduktionen von Blumen an; vorzugsweise von der Tulpe, die einst aus dem Orient nach Europa eingeführt wurde. Die Pflanzen werden dabei in einem speziellen, von ihr entwickelten Scanner arrangiert und gescannt und übertreffen dadurch die Fotografie an Tiefe und Brillanz.
 
 
Des weiteren werden prachtvolle Wandteppiche der Werkreihe „Mil Flores“, Aquarelle, Objekte und performative Arbeiten abgebildet, die die Flora des Amazonas und die Vegetation des Mata Atlantica Brasiliens in ihrer Einzigartigkeit vereinen.
 
 
Die Schönheit dieser Kompositionen und der beginnende Zerfall der Blumen werden zur Metapher für globale Ökonomie, Mobilität und interkulturelle Identität. Ein inspirierendes Werk für alle Kunst- und Blumenliebhaber.

Museum im Kleihues-Bau Kornwestheim, Ausstellungsdauer vom 21.09.2019 bis zum 12.01.2020, Stuttgarter Straße 93, 70806 Kornwestheim; Fr-So von 11:00 – 18:00 h.
Die Künstlerin:
Luzia Simons, 1953 in Brasilien geboren, erreichte 1978 ihren Universitätsabschluss in Geschichte, Paris III, Vincennes und absolvierte von 1984 bis 1986 das Studium der Bildenden Kunst in Paris I, Sorbonne. Anschließend zog sie nach Stuttgart und seit 2008 lebt und arbeitet sie in Berlin. Sie ist die Pionierin des Scannogramms, eine digitalen Medientechnik, die Elemente der Fotografie und der Malerei miteinander verbindet. Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen weltweit in Galerien, Sammlungen und öffentlichen Institutionen gezeigt.
copyright Renate Brandes 2011 bis 2019
Unsere Empfehlung:
Zurück zum Seiteninhalt