Es ist mehr als nur nicht Laufen - Rezension - VERLAG RENATE BRANDES IN ALTENRIET

Direkt zum Seiteninhalt

PRESSE-/LESERSTIMMEN.

Es ist mehr als nur nicht Laufen

Eine emotionale Achterbahnfahrt durchs Leben



WWW | SOCIAL MEDIA


https://www.der-querschnitt.de vom 10.11.2021

Gelesen: Es ist mehr als nur nicht laufen
Der plötzliche Tod seines besten Freundes stürzt den 19-jährigen Johannes Maier in eine tiefe Depression. Als er sich dann bei einem Unfall eine Querschnittlähmung zuzieht, muss er lernen sein Leben neu zu ordnen und seine Trauer zu überwinden.
Aus dem Inhalt
Nach dem Tod seines besten Freundes verändert sich das Leben von Johannes Maier, gerade mal 19 Jahre jung, radikal: Er bekommt Depressionen, hat einen Unfall und wacht dann querschnittgelähmt aus dem Koma wieder auf. Seine Familie und Freunde begleiten ihn auf seinem langen Weg durch die Rehabilitation in ein Leben, in dem er sich mit den Folgen einer Querschnittlähmung arrangiert und Erfüllung in Beruf, Sport und der Liebe findet.
Maier beschreibt in seinem über 500 Seiten umfassenden Buch sehr ausführlich die Zeit vor und nach seinem Unfall. >zum kompletten Artikel


LESERBRIEFE


Bernhard B., 8.10.2021
Der 30-Jährige Autor beschreibt seinen 11 Jahre dauernden Leidensweg im Untertitel des Buches als "emotionale Achterbahnfahrt durchs Leben". Das ist so lebendig und nachfühlbar beschrieben,dass es für den Leser auch eine emotionale Fahrt durch das Buch mit vielen Spannungsbögen wird.  Mitgefühl, Rührung, Mitleiden, Staunen und Kopfschütteln wechseln sich ab mit Neugier, Spannung, Schmunzeln. Der Unfalltod des besten Freundes weckt in Johannes eine tiefsitzende Depression, die schließlich zu seinem Unfall mit der hohen Querschnittlähmung führt, das ist sehr nachfühlbar und präzise beschrieben, ebenso wie seine Hartnäckigkeit und Zähigkeit die Folgen zu überwinden, als er aus dem Koma erwacht und nun eine andere Art Leben vor sich hat. Mit Sportsgeist und Ehrgeiz kämpft er sich durch viele Niederlagen, erlebt Erfolge, wird durch unerwartete Trauerfälle erneut niedergedrückt und lernt auch schwerste Tiefschläge zu überwinden. Das liest sich so spannend wie die Besteigung eines 8000ers.  Auch erfährt man viel Neues und Unbekanntes z.B. wie die gelähmte und spastische Blase durch Neurochirurgie und Elektronik ferngesteuert wieder funktionstüchtig wird, ein Handbike einen Rollstuhl so mobilisiert,  dass  Johannes 3000 km im Jahr durch die Dörfer seiner Heimat radelt, dabei Muskeln, Wirbelsäule und Kreislauf stabilisiert. Es ist immer wieder anrührend zu lesen, wie viel Hilfsbereitschaft und Empathie er bekommt und wie dankbar er dafür ist. Die zahlreichen negativen Erfahrungen werden nicht verschwiegen sondern eindeutig berichtet und überwunden. In kluger Abwägung verzichtet er auf ein Auto, das seiner Behinderung gerecht umgebaut werden müsste und entschließt sich mit Erfolg ein Haus zu bauen.  Die Autobiographie ist ein echter Page-Turner, die 519 Seiten sind chronologisch geordnet und enden mit der Nachricht, dass das Haus im April 2021 geliefert und aufgebaut werden soll. Es bleibt die Hoffnung, daß der Leser auch davon und über die nächsten Lebensjahre so unterhaltsam und optimistisch unterrichtet wird.


AMAZON-Bewertungen


zubelchen, 5,0 von 5 Sternen

Das Buch zeigt mit Mut und Humor kann man dem Schicksal trotzen

Rezension aus Deutschland vom 8. November 2021
Verifizierter Kauf
Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist so, als würde man mit dem Autor auf dem Sofa sitzen und erzählt seine Geschicht. Ich habe einige neue Dinge gelernt. Zum Beispiel über körperliche Probleme wie Kreislauf, Infektionen, die mit der Lähmung einhergehen. Es ist wirklich mehr als nur nicht Laufen. Trotzdem hat Johannes seinen Mut und seine Lebensfreude wiedergefunden und behalten.

Mawie, 5,0 von 5 Sternen

Ein bereicherndes Buch, das Mut macht.

Rezension aus Deutschland vom 7. November 2021
Ich lese den Autor schon etwas länger auf Twitter. Sein oft auch schwarzer Humor, sein posives Denken und seine sportliche Zielstrebigkeit haben mich beeindruckt.
Es war für mich keine Frage, dass ich seine Geschichte lesen möchte.
Jetzt würde ich gerne mal mit ihm einen Kaffee trinken gehen, alleine, weil das Buch so viel von ihm erzählt, dass ich das Gefühl habe ihn schon lange zu kennen.
Er nimmt den Leser mit in sein Leben, lässt ihn teilhaben an seinem Alltag im Rollstuhl.
Einiges hat mich überrascht, zum Nachdenken gebracht, mich schmunzeln lassen und mir eine Welt gezeigt, die ganz anders ist als meine.
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es ist schön geschrieben und es wird nicht langweilig seinem Weg zu folgen.
Es gab Interessantes aus seinem Alltag, medizinische Details, die mir bisher nicht klar waren, einen Einblick in ihn als Mensch, wie es ihm ging, vom harten Schicksalsschlag bis fast heute.
Ich hoffe jetzt, er wird einen zweiten Band schreiben, ich wüsste gerne, wie es weiter geht in seinem Leben.
Das Buch war eine Bereicherung für mich, vielen Dank für die Mühe, die du dir damit gegeben hast, lieber Johannes!

Erestris 5,0 von 5 Sternen

Ehrlich und Rührend

Rezension aus Deutschland vom 26. Oktober 2021
Ein ehrliches und rührendes Buch eines wundervollen Menschen.

rero58, 5,0 von 5 Sternen

Sehr emotionales Buch

Rezension aus Deutschland vom 22. Oktober 2021

Monique 1403 5,0 von 5 Sternen

Unbedingt lesen, absolute Empfehlung

Rezension aus Deutschland vom 14. Oktober 2021

Verifizierter Kauf

Ich bin schon auf eine Fortsetzung gespannt :)
Zurück zum Seiteninhalt